Events

16.11.2017 // Aus Liebe zur Musik

Jazzmusiker spricht über seine zehn Lieblingsplatten 

Interview mit Jörg Seidel

 

Musik kann vieles sein. Der Soundtrack zum Erwachsenwerden oder zu einer großen Liebe. Das Hintergrundrauschen im Alltag. Oder eine emotionale Kraft, die Menschen ein ganzes Leben lang bewegt. Für den Jazzmusiker Jörg Seidel ist sie Beruf und Passion zugleich. Welch anhaltende Bedeutung die Musik für ihn hat, darüber will er in unserer Talk-Reihe „Leute in der Losche“ mit NZ-Redakteur Rainer Donsbach reden. Der über Deutschlands Grenzen hinweg renommierte Gitarrist und Sänger ist dort am 16. November um 19 Uhr zu Gast und bringt zehn seiner Lieblingsplatten mit. Um jedes einzelne Stück ranken sich Geschichten, die nicht nur etwas über den Menschen Jörg Seidel sondern auch über die Geschichte des Jazz und dessen Protagonisten erzählen.

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: Spende zugunsten "Hilfe für Mitbürger"

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es gegen eine Spende zugunsten der Aktion "Hilfe für Mitbürger" im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

07.11.2017 // LEUTE IN DER LOSCHE

Bremerhavener Klimaforscher zu Gast in der LOSCHE 

Interview mit Hans-Otto Pörtner

 

Extreme Niederschläge, intensivere Stürme und enorme Dürreperioden: Wetterereignisse mit denen sich Hans-Otto Pörtner tagtäglich auseinandersetzt. Der Bremerhavener AWI-Biologe und Klimaforscher ist seit 2015 Ko-Vorsitzender der Arbeitsgruppe II des Weltklimarats (IPCC), welche sich mit den Risiken und Folgen des Klimawandels sowie Möglichkeiten zur Anpassung an den Klimawandel beschäftigt. Pörtner gilt als international renommierter Biologe mit exzellenter Expertise in den Themenbereichen Klima und Physiologie der Meerestiere. Im AWI beschäftigt ihn aktuell besonders die Klimafolgenforschung für Meerestiere (Wirbellose und Fische). Im Talk spricht er unter anderem über den Klimawandel, unabwendbare Schäden und dringende Schritte.

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: Spende zugunsten "Hilfe für Mitbürger"

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es gegen eine Spende zugunsten der Aktion "Hilfe für Mitbürger" im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

24.10.2017 // Claudio Monteverdi

Der erste Weltstar der Oper (1567-1643) 

 

Zur 450. Wiederkehr seines Geburtsjahres
 
Es lesen Susanne Schwan, Dirk Böttger und Martin Kemner
 

Claudio Monteverdi (1567-1643) hatte sich schon als Madrigalkomponist einen Namen gemacht, bevor er sich der Oper zuwandte. Nur kurze Zeit nachdem die neue Gattung des musikalischen Theaters in Florenz „erfunden“ worden war, wurde er zum ersten Weltstar der Oper. Von seinen insgesamt 12 Opern sind jedoch nur drei vollständig erhalten:

Orpheus
Die Heimkehr des Odysseus
Die Krönung der Poppea

Mit dem legendären Aufführungszyklus dieser drei musikalischen Bühnenwerke durch den Dirigenten Nikolaus Harnoncourt und dem Regisseur Jean-Pierre Ponelle in den Jahren 1975-1977 am Opernhaus Zürich ist Monteverdi wieder in das internationale Opernrepertoire zurückgekehrt.

Die Lesung wird sich mit diesen drei Opern genauer beschäftigen, unterstützt von ausgewähltem historischen Bildmaterial und eingespielten musikalischen Beispielen aus den drei Opern Monteverdis. Zuvor wird sie kurz die Frage beantworten, wie es überhaupt zur Entstehung der Oper kam.

Die Lesung endet mit einer musikalischen Überraschung!

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: 13€

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

18.10.2017 // LEUTE IN DER LOSCHE

BLG-Chef zu Gast in der LOSCHE  

Interview mit Frank Dreeke

 

BLG – die drei Buchstaben kennt in Bremerhaven jeder. Sie standen einmal für „Bremer Lagerhaus-Gesellschaft“. Heute hat die BLG Logistics Gruppe mit Lagerhäusern kaum noch etwas zu tun. Aus den „Krandrehern“ wurde ein internationales Logistikunternehmen mit 10 000 Mitarbeitern aus 60 verschiedenen Ländern.

Aber an der Bedeutung der BLG für Bremerhaven hat sich nichts geändert. Sie betreibt den Autoterminal, auf dem jährlich zwei Millionen Neufahrzeuge über die Rampe rollen. Mit ihrer Tochtergesellschaft Eurogate schlägt sie die Container an der Stromkaje um. Und den Offshore-Terminal OTB würde sie – sollte er je gebaut werden – auch betreiben.

Es gibt also einiges zu besprechen mit dem Chef des Unternehmens: Frank Dreeke führt die BLG seit 2013 – und ist unser nächster Gast bei „Leute in der Losche“. Glaubt er noch an den OTB? Wie wirkt sich der „Dieselskandal“ auf den Autoexport aus? Und wie viele Arbeitsplätze gehen im Hafen verloren, wenn Van Carrier bald von Computern statt von Menschen gesteuert werden?

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: Spende zugunsten "Hilfe für Mitbürger"

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es gegen eine Spende zugunsten der Aktion "Hilfe für Mitbürger" im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

26.09.2017 // Hedwig Courths-Mahler

„...und ihr schwanden die Sinne vor Glück“ 

 

Ein Abend voll Herz und Schmerz, voll Tränen und Treue:
gewidmet der Autorin Hedwig Courths-Mahler (1867-1950)
 
Susanne Schwan und Norbert Duwe lesen aus Biografie und Romanen, mit musikalischen Illustrationen
 
"Ein Roman", so Hedwig Courths-Mahler, "soll erquicken und stark und frisch machen, nicht krank und nervös." Nach dieser Devise fertigte Hedwig Courths-Mahler (1867 bis 1950) über 200 Romane voller Kitsch und garantiert mit Happy End und wurde zur erfolgreichsten deutschen Autorin aller Zeiten. Die Liebesgeschichten von der Bettelprinzess, die entgegen aller Intrigen ihren Grafen bekommt, die Wirrungen um Unschuld, Verrat und Ehre, waren vor allem in den 70er Jahren überaus erfolgreich verfilmte TV-Sujets. Dabei liest sich die Lebensgeschichte der Autorin und ihrer umstrittenen Rolle während der Nazi-Herrschaft fast selbst wie ein Roman. 1867 in Nebra unehelich geboren, wächst Ernestine Friederike Elisabeth Mahler, genannt Hedwig, in Armut auf. Der angebliche Vater, ein Unteroffizier, stirbt vor ihrer Geburt; Mutter Henriette ist chronisch pleite, soll als Prostituierte gearbeitet haben. Hedwig kommt zu Pflegeeltern, die sie misshandeln. Noch während ihrer Schulzeit beginnt Hedwig Mahler zu schriftstellern. Hedwig heiratet den Dekorateur Fritz Courths, ab 1905 reüssieren ihre Romane, die ihr nicht nur Ruhm, sondern Millionen einbringen. In Berlin pflegte sie Kontakte zu Theater- und Filmgrößen wie Curt Goetz und Emil Jannings - und zum NS-Regime, dessen förderndes Mitglied sie wird. Doch ab 1939 hört sie auf, zu schreiben. Als sie 1950 stirbt, haben ihre Romane eine Millionenauflage erreicht. "Ich habe Märchen für große Kinder erdacht".

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: 13€

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

25.09.2017 // LEUTE IN DER LOSCHE

Intimes aus der Basketballszene  

Interview   mit  Eisbären-Geschäftsführer Arne Woltmann

 

Für Arne Woltmann schließt sich ein Kreis. Der gebürtige Bremerhavener lernte in der Seestadt das Basketballspielen, zog hinaus in die weite Basketball-Welt und kehrte in diesem Sommer zurück. Seit dem 1. Juli ist der 42-Jährige Geschäftsführer der Eisbären Bremerhaven. Eine Woche vor dem Saisonstart erzählt er über seinen Werdegang, die Lage des Basketballs in Bremerhaven und die Aussichten der Eisbären in der neuen Saison.

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: Spende zugunsten "Hilfe für Mitbürger"

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es gegen eine Spende zugunsten der Aktion "Hilfe für Mitbürger" im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

12.09.2017 // Theodor Storm und Theodor Fontane

Över de stillen Straten...“ 

 

Ein Abend mit den beiden norddeutschen Dichtern Theodor Storm und Theodor Fontane anlässlich Storms 200. Geburtstages am 14. September

 
Susanne Schwan und Norbert Duwe lesen Gedichtetes und Erzähltes, so von Häwelmann, Schimmelreiter und dem wackeren Steuermann John Maynard
 

Am 14. September 1817 kam Theodor Storm in Husum zur Welt, das seinerzeit noch dänisch regiert wurde. Er begann schon als Jugendlicher zu schreiben, studierte Jura und ließ sich als Advokat nieder. Nach dem Unabhängigkeitskampf Schleswig-Holsteins und dem Waffenstillstandsvertrag von Malmö entzogen die Dänen Storm 1852 die Zulassung, er wanderte aus nach Preußen. In Berlin und Potsdam fand er Anschluss an die literarischen Kreise um Theodor Fontane, zog als Landvogt zurück nach Husum und gelangte als Amtsgerichtsrat zu hohem Ansehen. Berühmt und verehrt wurde er dank seiner Erzählungen und Gedichte. Der "Schimmelreiter" ist in mehr als 40 Sprachen übersetzt worden.

Zu seinem Zeitgenossen, dem Neuruppiner Fontane pflegte Storm eine enge Verbindung, von der der oft skurrile, freundschaftliche Briefwechselwechsel der beiden Theodore zeugt. Fontane hängte früh den Apothekersberuf an den Nagel, um sich ganz  dem Kriegsberichts- und Reise-Journalismus und vor allem der Dichtung seiner Romane und Balladen zu widmen.

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: 13€

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

05.09.2017 // LEUTE IN DER LOSCHE

Berliner Politik-Insider blickt hinter die Kulissen  

Interview   mit  Korrespondent Werner Kolhoff

 

Sein Blick geht hinter die Kulissen, auch wenn er mit den Politikern in Berlin Auge in Auge spricht und versucht, die Taktiken, die Beweggründe für das Handeln der Regierung und auch der Opposition zu entschlüsseln. Denn für Hauptstadt-Korrespondenten wie Werner Kolhoff geht es genau darum, die vordergründigen Botschaften zu verstehen, aber das eigentlich Gesagte verstehbar zu machen. Und da kann dem gebürtigen Norddeutschen kaum einer etwas vormachen, denn er stand als Pressesprecher des Berliner Senats zur Zeiten des Mauerfalls auf der anderen Seite und kennt deshalb die Kniffe, wenn versucht wird, auch mal um den heißen Brei herumzureden.

 

Und gerade jetzt in der heißen Phase des Wahlkampfs gilt es auszuloten, was vollmundiges Versprechen ist und im Alltag nicht mehr als eine Wunschvorstellung. Werner Kolhoff spricht mit den Nachrichtenchefs der NORDSEE-ZEITUNG, Christoph Willenbrink und Tim Albert bei „Leute in der Losche“ über den Alltag als Berlin-Korrespondent, über das Gewinnen und Verlieren in der Politik, die liebenswerten und auch die ärgerlichen Marotten der Politiker, und warum Politik alles andere als ein „dreckiges Geschäft“ ist.

 

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: Spende zugunsten "Hilfe für Mitbürger"

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es gegen eine Spende zugunsten der Aktion "Hilfe für Mitbürger" im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

01.08.2017 // LEUTE IN DER LOSCHE

„Wie ticken Millennials?“ 

Interview   mit Dr. Leif Kramp, Uni Bremen

 

Wie ticken Millennials - jene Generation der Jüngeren und jungen Erwachsenen, die mit dem Internet groß geworden sind? Wie nutzen sie Medien und welche Möglichkeiten ergeben sich daraus für Verlage? Diese Fragen haben die Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Stephan Weichert (Hamburg Media School) und Dr. Leif Kramp (Universität Bremen) in einer Studie im Auftrag des BDZV untersucht. Analysiert wurde das Informations- und Nutzungsverhalten der 15- bis 35-Jährigen und die Optionen, die sich daraus für Zeitungsverlage ableiten lassen. Neben der Zielgruppe selbst haben die Wissenschaftler auch zahlreiche Interviews mit Chefredakteuren geführt, die spezifische Nachrichtenangebote für junge Zielgruppen verantworten. 

Dr. Leif Kramp im Talk "Leute in der LOSCHE" im Gespräch mit NZ-Chefredakteur Christian Klose.

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: Spende zugunsten "Hilfe für Mitbürger"

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es gegen eine Spende zugunsten der Aktion "Hilfe für Mitbürger" im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop 

06.07.2017 // LEUTE IN DER LOSCHE

Der Wert der Zeit

Interview   mit Wolf Küper

 

Wolf Küper arbeitete lange als Tropenforscher und Gutachter für die Vereinten Nationen. Als seine behinderte Tochter sich von ihm eine Million Minuten „nur für die ganz schönen Sachen“ wünschte, krempelte der Familienvater kurzerhand sein Leben um und machte sich mit seiner Familie auf die Reise durch Thailand, Ozeanien, Neuseeland und Australien. Am Donnerstag, 6. Juli, ist Küper bei „Leute in der Losche“, dem Talk-Format der NORDSEE-ZEITUNG, zu Gast.

Mit Susanne Schwan und Christoph Willenbrink spricht Wolf Küper, der in Bremerhaven geboren, aber bereits als Kind „ins Rheinland entführt“ wurde – unter anderem über seine ungewöhnlichen Familienreise, über sein Buch „Eine Million Minuten“ und über die Bedeutung der Zeit. 

 

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: Spende zugunsten "Hilfe für Mitbürger"

 

Karten zu dieser Veranstaltung gibt es gegen eine Spende zugunsten der Aktion "Hilfe für Mitbürger" im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG im Columbus-Center oder unter www.nordsee-zeitung.de/Ticketshop